EUROSOLAR AUSTRIA

E-Control Chef Boltz schadet Wirtschaftsstandort Österreich

Wien/ Waidhofen/Th., 16. 10. 2007

 Pressemitteilung

E-Control Chef Boltz schadet Wirtschaftsstandort Österreich

 Utl.: EUROSOLAR AUSTRIA fordert die Ablöse des „Stromregulators“

 Die Erklärungen von E-Control Chef Walter Boltz im Rahmen der beiden Enqueten zum Ökostromgesetz sowie in den Medien schaden Österreich massiv. Boltz sprach davon, dass es durch den Einsatz von erneuerbarer Energie zu einem Wohlstandsentzug bei der österreichischen Bevölkerung komme, das Ökostrompotential praktisch ausgeschöpft ist, Photovoltaik in Österreich kein Potential hat, es durch erneuerbare Energietechnologien zu negativen Beschäftigungseffekten kommt und deutsche Wissenschaftler, die wesentlich bei der Evaluierung des deutschen EEG´s mitgearbeitet haben, unseriöse Aussagen treffen. Weiters verwendete er in diesem Zusammenhang zwei Begriffe, die den Ruf dieser Wissenschaftler zusätzlich massiv schädigen.

 

Wahr ist vielmehr, dass:

  1. der rasche Umstieg auf erneuerbare Energieträger einen wichtigen Beitrag zur dauerhaften Sicherung von Wohlstand und Lebensqualität leistet, denn laut Stern Report kostet uns das Nichtstun fünf Mal mehr, als rasches Handeln.
  1. das Ökostrompotential im Besonderen bei der Photovoltaik nicht einmal annähernd ausgeschöpft ist.
  1. die Kosten der Ökostromfinanzierung in Deutschland nur einen Bruchteil des Volkswirtschaftlichen Nutzens betragen, allein die eingesparten Energieimporte 2006 wären teurer gewesen als die Aufwendungen durch das EEG ausmachen.
  1. es alleine in Deutschland im Jahr 2006 214.000 Direktbeschäftigte im Bereich Erneuerbarer Energie gab. In Österreich sind es alleine im Bereich Photovoltaik aufgrund sehr hoher Exportanteile zurzeit 1.500 Beschäftigte.
  1. die dramatische Klimakatastrophe völlig ungebremst voranschreitet, nicht einmal der stetig steigende CO² Ausstoß kann eingebremst werden, die Anzeichen der fürchterlichen Klimaauswirkungen immer deutlicher werden. Dazu Wolfgang Löser vom ersten energieautarken Bauernhof Österreichs: „Die weltweiten Dürre ließ heuer einen globalen Nahrungsmittelmangel entstehen, der eine Verdoppelung der Preise hervorrief! Letztendlich stellt die Klimakatastrophe das Fortbestehen der Menschheit auf unserer Erde in Frage.“
  1. die deutschen Wissenschaftler, die an der Evaluierung des Deutschen EEG´s beteiligt waren, weltweit anerkannte Wissenschaftler sind.

Das weltweite Wachstum der Photovoltaikbranche beträgt zirka 40%. Dieser Trend wird sich in den nächsten Jahren fortsetzen. In Deutschland, das geringere Strahlungsdaten als Österreich aufweist, ist bereits 1% Photovoltaikstrom im Netz, Tendenz stark steigend. Extreme Wachstumsmärkte sehen die Experten auch in den Schwellenländern.

 

„Es liegt klar auf der Hand, dass E-Control Chef Boltz politisch agiert, was dem Chef einer Kontrollbehörde nicht zusteht. Aus diesem Grund fordern wir von Minister Bartenstein, dass er tätig wird und die Kontrollbehörde mit einem unabhängigen Experten neu besetzt und der Verhinderungspoltik von Herrn Boltz ein Ende macht“, so der Stv. Vorsitzende von EUROSOLAR AUSTRIA, Ing. Martin Litschauer

Rückfragen:         Ing. Martin Litschauer, Stellv. Vorsitzender EUROSOLAR AUSTRIA

Tel.: +43-676-5032334, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!